Kalk – Baustein des Lebens.

Seit Menschheitsgedenken spielt Kalk die unterschiedlichsten Rollen und ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Dass bereits vor mindestens 14.000 Jahren Kalkstein gebrannt, mit gelöschtem Kalk getüncht und Mörtel hergestellt wurde, beweisen Funde in der Osttürkei. Im Altertum war Kalk in viele Bereiche des Lebens in allen Teilen der damaligen Welt eingedrungen, z.B. als Hilfsstoff in Gerbereien, Färbereien, für die Kosmetik-, Glas- und Keramikherstellung, als Farbstoff, Düngemittel und sogar Heilmittel. Die Ägypter errichteten aus 2 Millionen gewaltigen Kalksteinblöcken unter Benutzung von Kalkmörtel das 137 m hohe Weltwunder, die Cheopspyramide. In Mesopotamien entstanden 1700 v. Chr. die ersten „professionellen“ Kalköfen. Die systematische Nutzung als Baustoff wurde aber erst von den römischen Baumeistern eingeführt, die mit ihrer Brenntechnik fast industrielles Niveau erreichten. Heute reicht der Einsatz von Kalk in der Bauwirtschaft vom Straßenbau bis zum Grundstoff für die Kalkssandstein-, Porenbeton- und Mörtelproduktion.

Das Jura-Abbaugebiet von gräfix ist vor 130 bis 190 Millionen Jahren aus den Schalen und Skeletten im Meer lebender Organismen entstanden. Kalkschlamm bildete sich auf dem Grund des Meeres, Korallenstöcke wuchsen, wurden überlagert und verfestigten sich. Durch die Auflast jungerer Sedimente, die Kompaktion wurde der Untergrund immer fester und bildete sich im Laufe von Jahrmillionen zu festem Jurakalkgestein aus.

Kalk – ein wichtiges Element in unserem Leben, ob das die industrielle Produktion, medizinische Produkte, Landwirtschaft, die Trinkwasseraufbereitung oder den Umweltschutz betrifft – sichert unser und das Leben zukünftiger Generationen.